THEAsmart zur Weiterqualifizierung im Rahmen des Leitmarktwettbewerbs "EnergieUmweltwirtschaft.NRW" ausgewählt

30.06.2016

Wärme ist in vielen Prozessen in Industrie, Gewerbe und Haushalten oftmals ein ungenutztes Abfallprodukt. In dem Forschungsprojekt THEAsmart soll nun die Formgedächtnistechnik weiterentwickelt und gleichzeitig in ein Produkt zur Energiewandlung überführt werden, sodass das Abfallprodukt Wärme für weitere Zwecke genutzt werden kann.

Dazu werden mögliche Einsatzbereiche und Verwertungsmodelle sowie die sich daraus ergebenen energetischen Potenziale ermittelt. Projektziel ist es, aus der Idee eines Energy-Harvesters für niedrige Temperaturpotenziale Prototypen für marktfähige Produkte zu entwickeln, die zur Energiewandlung branchenübergreifend einsatzfähig sind. 

Die Neue Effizienz bildet als regionales Netzwerk zur Förderung der Energie- und Ressourceneffizienz die Schnittstelle zwischen Forschung und Praxis. Sie übernimmt die Ansprache und Integration von externen Unternehmenspartnern in das Gesamtprojekt sowie die Erforschung des Marktes. Als Konsortialführer ist sie zudem zuständig für die Projektkoordination sowie die damit verbundene Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.
Insgesamt 18 Verbundvorhaben mit Gesamtausgaben in Höhe von etwa 26,6 Millionen Euro wurden zur Förderung vorgeschlagen. Die Fördersumme beläuft sich auf ca. 21,1 Millionen Euro mit 13,2 Millionen Euro EFRE-Mitteln und 7,9 Millionen Euro vom Land NRW. 

THEAsmart ist bereits das dritte Projekt der Neuen Effizienz, das von der Leitmarktagentur zur Förderung vorgeschlagen wurde.