ÖKOPROFIT Bergisches Städtedreieck zieht eine Zwischenbilanz

14.01.2016

ÖKOPROFIT- das ist gelebter Umweltschutz mit Gewinn.     
Im Rahmen einer Zwischenbilanz präsentierten heute die 11 teilnehmenden Unternehmen der 10. Runde ÖKOPROFIT im Bergischen Städtedreieck bei der Firma Kortenbach GmbH in Solingen ihre ersten Ergebnisse. 

Jens Kortenbach, Geschäftsführer der Kortenbach GmbH und Gastgeber der Veranstaltung, begrüßte die Unternehmen aus Wuppertal, Solingen und Remscheid sowie Vertreter aus Verwaltung und der IHK und hob den Mehrwert des regionalen Projekts hervor: „Ökoprofit setzt bei der Mitarbeitermotivation an und legt damit den Grundstein zum Erfolg.“

Nach einer Einführung in den betrieblichen Umweltschutz durch das Beratungsunternehmen B.A.U.M. Consult, stellten im zweiten Teil des Workshops die Unternehmen ihre bisherigen Erfolge mit ÖKOPROFIT vor. Eine breite Auswahl von ökologisch und ökonomisch sinnvollen Maßnahmen, die bereits identifiziert wurden und sich in der Umsetzungsphase befinden, wurde dem Auditorium präsentiert. Diese reichen von den Beleuchtungssystemen über die Wasserregulierung hin zur Optimierung der Abfalltrennung. Auch kleine Maßnahmen wie beispielsweise die Installation von Bewegungsmeldern beeindruckten die Zuhörer sehr.

Als besonderes Highlight wurden sprichwörtlich die Türen geöffnet, um eingeladenen Gästen, wie etwa an der 11. ÖKOPROFIT-Runde interessierte Unternehmen, im Rahmen der Zwischenbilanz einen Einblick in die Praxis und die Erfolge von ÖKOPROFIT zu ermöglichen. Ebenso gab es für die Interessenten die Möglichkeit mit den teilnehmenden Unternehmen in Kontakt zu treten und Fragen zu stellen. Gleichzeitig wurde von allen Teilnehmern des Workshops die „Beste Maßnahme ÖKOPROFIT - 2016“ gewählt. Diesen Titel konnte sich das Wuppertaler Carmen-Sylva-Haus e.V für die Maßnahme „Anschaffung eines Pedelecs statt eines Fahrzeugs“ sichern.

Letztlich sind alle Teilnehmer mit den umgesetzten Maßnahmen von ÖKOPROFIT Sieger. Aus diesem Grund wurde nicht nur die beste Maßnahme prämiert, sondern alle Umweltteams der teilnehmenden Betriebe werden zu einem Handballspiel eingeladen. Der Preis mit regionalem Netzwerkcharakter wird vom Bergischen Handballclub 06 gesponsert.

Gemeinsam lässt sich viel erreichen - das zeigt sich nicht nur bei einem Handballspiel, sondern auch an dem, was die folgenden Unternehmen zusammen erreicht haben und in Zukunft erreichen werden: 

Die aktuelle Projektrunde läuft bis zum Sommer 2016. Es bleiben damit noch einige Monate, um weitere Maßnahmen zu realisieren und die von den Unternehmen präsentierten ökologischen und ökonomischen Einsparungen und Ergebnisse positiv zu erweitern. In einer feierlichen Abschlussveranstaltung werden die Gesamtergebnisse vorgestellt und die Unternehmen erhalten ihre Zertifizierung.        

 

Hintergrundinformation:

Mit gezielten Maßnahmen sorgt ÖKOPROFIT nicht nur für eine Entlastung der Umwelt, sondern stärkt vor allem Unternehmen und Betriebe in jeder Größenordnung sowohl ökonomisch als auch ökologisch. Als gemeinsames Projekt der Städte Wuppertal, Solingen und Remscheid, der Wirtschaftsförderungen, der IHK und der Stiftung Zukunftsfähiges Wirtschaften ist ÖKOPROFIT seit vielen Jahren ein etablierter Bestandteil in der Bergischen Region. Die Neue Effizienz hat mit der neunten Runde die Organisation und Koordinierung von ÖKOPROFIT übernommen und begleitet aktuell das Projekt in der zehnten Runde mit 11 teilnehmenden Unternehmen.          
Das Bergische Städtedreieck liegt, wenn es um den Erfolg von ÖKOPROFIT geht, als erfolgreichste Region in Nordrhein-Westfalen in Führung. Bereits 126 Unternehmen aus Wuppertal, Solingen und Remscheid haben bis dato die Chance genutzt, im Rahmen des Projekts umweltrelevante Einsparpotenziale zu erkennen und durch die Umsetzung erarbeiteter Maßnahmen zu profitieren. Kurz gesagt: ÖKOPROFIT ist gelebter Umweltschutz mit Gewinn!   
Alle und weitere Informationen finden Sie auf www.neue-effizienz.de/oekoprofit.