Projekt

Grobkonzept KWKhoch³ für Landeswettbewerb KWK-Modellkommune 2012-2017

Die Aufgabe

  • Förderung von Kraft-Wärme-Kopplung und Nutzung der Energieeffizienzpotenziale
  • Berücksichtigung unterschiedlicher Quartiere im Bergischen Städtedreieck
  • Erstellung eines Grobkonzeptes für den Landeswettbewerb KWK-Modellkommune 2012-2017

Das Ergebnis

  • Erfolgreiche Teilnahme am Landeswettbewerb.
  • 51 Kommunen haben sich beworben, 21 wurden ausgewählt. Insgesamt nur zwei regionale Konzepte.
  • Mit bis zu 350.000 Euro fördert die Landesregierung die Feinplanung für die weitere Auswahlstufe. 

Was wird gemacht?

Die Neue Effizienz war Mitautor des Handlungskonzeptes „KWKhoch³“, mit dem sich das Bergische Städtedreieck erfolgreich am Landeswettbewerb „KWK-Modellkommune 2012-2017“ beteiligt hat. Aufbauend auf diesem Konzept erhält das Bergische Städtedreieck für die Feinplanung insgesamt eine Förderung von rund 350.000 Euro, die über die Stadt Solingen vergeben werden.

„Mit der Kraft-Wärme-Kopplung können wir ungenutzte Energieeffizienzpotenziale nutzen – das haben auch die Kommunen erkannt“, so NRW-Umweltminister Johannes Remmel in einer Presseerklärung. Die gleichzeitige Produktion von Strom und Wärme in Block-Heizkraftwerken zur Versorgung von Wohn- und Gewerbegebieten ist besonders effizient und damit eine Schlüsseltechnologie für den kommunalen Klimaschutz.

Ziel des integrativen Ansatzes zum Ausbau von KWK im Bergischen Städtedreieck ist es, die offensichtlich vorhandenen Hemmnisse für den Einsatz von KWK-Anlagen zu identifizieren, Lösungsansätze aufzeigen und die Akzeptanz und die Anwendung der KWK zu erhöhen. Vor allem wirtschaftliche, verfahrenstechnische, kommunikative, finanztechnische und rechtliche Rahmenbedingungen werden hierbei betrachtet. Die Projektgebiete, die vertieft untersucht werden sollen, sind in Remscheid die westliche Innenstadt, Honsberg und Hasenberg, in Solingen Dycker Feld und Birkerstraße und in Wuppertal die Quartiere Cronenberg, Eckbusch und Nordstadt (Ölberg).

Die Neue Effizienz hat gemeinsam mit der Bergischen Entwicklungsagentur GmbH das erfolgreiche Konzept in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken der Region, den bergischen Städten Wuppertal - Solingen - Remscheid, der Bergischen Universität Wuppertal und dem Wuppertal Institut entwickelt. Die Stadt Solingen hat das Konzept im Auftrag der drei Städte der Region eingereicht.