Umweltwirtschaftsbericht NRW 2017: Neue Effizienz ist die Netzwerkinitiative des Bergischen Städtedreiecks

13.12.2017

Mit Fokus auf die Umweltwirtschaft hat das Land NRW – als größter Anbieter für umweltwirtschaftliche Produkte und Dienstleistungen in Deutschland – eine Vorreiterrolle eingenommen und plant bis 2030 über 460.000 Menschen im Sektor Umweltwirtschaft zu beschäftigen.

Mit der Umweltwirtschaftsstrategie soll dieser Vorsprung weiter ausgebaut und Unternehmen dabei unterstützt werden, sich mit neuen Produkten, Dienstleistungen und Geschäftsmodellen auf die Herausforderungen von Klimawandel und Umweltschutz einzustellen. Der Umweltwirtschaftsbericht NRW dient hierbei der Orientierung und Positionsbestimmung, vermittelt Einblicke in die relevanten Themen und beschreibt die Profile der neun Wirtschaftsregionen in NRW. Hierbei wird auf wesentliche Kennzahlen, wichtige Akteure sowie Beispielprojekte der relevanten Teilmärkte eingegangen.

Die Neue Effizienz wird mit Fokus auf die Wirtschaftsregion Bergisches Städtedreieck als Netzwerkinitiative beschrieben, die verschiedene Teilmärkte der Region koordiniert, als regionaler Ansprechpartner für Wirtschaft und Wissenschaft fungiert und zudem die lokalen Kompetenzen in der Anwendung und Ausnutzung von Energie- und Ressourceneffizienzpotenziale bündelt. Das Projekt BOB-Solingen wird unter dem Themenpunkt "Umweltfreundliche Mobilität" besonders hervorgehoben. 

Umweltwirtschaftsbericht NRW 2017