Neue Effizienz unterstützt "Offene Kommunen.NRW – Wie wird die City smart?"

03.11.2017

Wie wird die City smart? Um diese Frage geht es am 11. und 12. November bei der Tagung „Offene Kommunen.NRW“. Die Digitalisierung soll helfen, einen gesellschaftlichen Mehrwert zu erzielen, etwa mehr Demokratie und mehr Nachhaltigkeit. Auf Einladung der Organisatoren und der Neuen Effizienz kommt Brigitte Lutz, Data Governance Koordinatorin der Stadt Wien, zur Tagung nach Wuppertal. Anmeldungen sind unter http://oknrw.de/ möglich.

Beim Barcamp „Offene Kommunen.NRW – Wie wird die City smart?“ treffen Bürgerinnen und Bürger auf Politiker, Wissenschaftler, Unternehmer und Journalisten. Das Format sieht vor, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihr Programm am Tag selbst zusammenstellen. Dies schafft Raum für den Austausch von Ideen, Erfahrungsberichten und die Vernetzung. Die Neue Effizienz möchte dabei diskutieren, welche Möglichkeiten eine „Smart City Wuppertal“ für die Themen Energie, Nachhaltigkeit und Klimaschutz bietet. „Wir freuen uns ganz besonders, dass Brigitte Lutz nach Wuppertal kommt. Die Ansätze aus Wien sind sicherlich interessant auch für Wuppertal und das Bergische Städtedreieck“, so Andreas Helsper, Projektleiter bei der Neuen Effizienz. 

Smart City Wien ist eine langfristige Initiative der Stadt Wien zur besseren Gestaltung, Entwicklung und Wahrnehmung der österreichischen Bundeshauptstadt. Zentrales Ziel ist die Sicherstellung und Verbesserung der ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Leistungsfähigkeit. Zentral dabei ist die Einbindung der Bürgerinnen und Bürger. Brigitte Lutz ist in der Magistratsdirektion der Stadt Wien tätig. Sie ist für die Koordination des Open Government-Kompetenzzentrums Wien und das IKT-Projektportfoliomanagement der Stadt Wien zuständig. Weitere Aufgabenschwerpunkte sind IKT-Strategie, Data Governance, Innovationsmanagement und E-Government. Brigitte Lutz ist außerdem Gründungsmitglied und derzeit Sprecherin der „Cooperation Open Government Data Österreich“ (COGD). Die COGD verwaltet öffentliche und transparente Datenplattformen, mit denen Verwaltungsdaten ressortübergreifend effizient genutzt werden können. 

Die Einladung erfolgt im Rahmen des „Innovationsnetzwerks GreenTec und Ressourceneffizienz – Chancen aus Industrie 4.0 und Smart City“ (kurz: Innovationsnetzwerk GreenTec). Besonders kleine und mittlere Unternehmen stehen im Fokus des Projekts: Sie sollen Unterstützung bei Produkt- und Dienstleistungsinnovationen für den Klimaschutz erhalten. Das Projekt orientiert sich dabei an Zukunftsthemen wie Smart Cities. „Deshalb freuen wir uns auf Ihre Teilnahme und Zusammenarbeit mit Offene Kommunen.NRW“, so Andreas Helsper abschließend.