Innovationen quergedacht – Impulse für die Region

13.09.2019

40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung diskutierten am vergangenen Donnerstag (12. September 2019) über Entwicklungen und Innovationen zu den Themen Industrie 4.0, Smart City und Betriebliche Mobilität. Die Ergebnisse aus dem Projekt „Innovationsnetzwerk GreenTec und Ressourceneffizienz“wurden dabei aufgegriffen und neue Impulse für die Region geschaffen.

Mit der Frage „Wie geht es weiter?“ wurde der Abschluss des Projektes Innovationsnetzwerk GreenTec und Ressourceneffizienz – Chancen aus Industrie 4.0 und Smart City gefeiert. Die Ergebnisse und Erfahrungen aus dem Projekt wurden im Rahmen der Veranstaltung aufgegriffen und dienten als Grundlage für weitere Diskussionen. Dadurch wurden weitere Türen für neue Innovationen und Projektideen geöffnet.

Einen Überblick über die Strategie des Landes NRW sowie die Innovationslandschaft des Bergischen Städtedreiecks haben Herr Dr. Peter Markus (Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW) sowie Herr Prof. Dr.-Ing. Tobias Meisen (Bergischen Universität Wuppertal) zu Beginn der Veranstaltung gegeben. Dadurch konnte ein spannender Einblick in zukünftige Entwicklungen sowie vorhandenen Potenziale ermöglicht werden. 

Im nächsten Schritt hatten die Teilnehmenden die Gelegenheit, sich in Workshops zu den Themen Industrie 4.0, Smart City und Betriebliche Mobilität auszutauschen. Gemeinsam wurde u.a. darüber diskutiert, welche Akteure für einen erfolgreichen Digitalisierungsprozesses mit eingebunden werden müssen, wie sich die Betriebliche Mobilität entwickeln wird und wie an dieser Entwicklung teilgenommen werden kann und wie ein regionales Leitbild für eine Smart Region aussehen könnte. Kurzvorträge von Herrn Markus Fromm-Wittenberg (Gira Giersiepen GmbH & Co. KG), Sascha Kaufmann (BARMER) und Manfred vom Sondern (Stadt Gelsenkirchen) gaben vorab eine inhaltliche Inspirationen. Durch den gemeinsamen Austausch und die Zusammenarbeit der Teilnehmenden konnten wichtige Impulse für die Region herausgearbeitet werden. Die Neue Effizienz wird diese Impulse aufgreifen und in zukünftige Aktivitäten mit einfließen lassen.

Anschließend wurden die in den drei Workshops fokussierten Themen in einer gemeinsamen Podiumsdiskussion aufgriffen und aus den jeweiligen Perspektiven der geladenen Experten betrachtet. Über aktuelle Entwicklungen und Potenziale für die Region sowie die Voraussetzungen für erfolgreiche Innovationen diskutierten Prof. Dr.-Ing. Tobias Meisen (Bergische Universität Wuppertal), Markus Fromm-Wittenberg (Gira Giersiepen GmbH & Co. KG), Sascha Kaufmann (BARMER) und Manfred vom Sondern (Stadt Gelsenkirchen). 

Für eine nachhaltige Zukunft braucht es Innovationstreiber aus Wirtschaft und Wissenschaft, die gemeinsam neue Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen in zukünftigen sowie etablierten Geschäftsfeldern erarbeiten. Akteure aus sämtlichen Bereichen müssen in einen Austausch gehen und gemeinsam die notwendigen Entwicklungen vorantreiben. Daher wurde zum Abschluss der Veranstaltung die Möglichkeit gegeben, bei Fingerfood und gemütlicher Atmosphäre in einen offenen Austausch zu gehen, sodass bereits bestehende Kontakte verstärkt und neue Kontakte geknüpft werden konnten.

Zukunftsweisende Themen, spannende Vorträge und interessante Persönlichkeiten – wir blicken zurück auf eine anregende Veranstaltung und freuen uns auf den weiteren Austausch und die Entwicklungen.