Grundschulklassen lernen an der Wuppertaler Kinder- und Jugenduniversität

03.07.2017

Grundschulklassen aus dem Bergischen Land lernen an der Wuppertaler Kinder- und Jugenduniversität: Ein Bildungsangebot, das Synergien nutzt.

Grundschüler aus dem Bergischen Land profitieren an der Junior Uni von geballter Kompetenz: Was hat CO2 mit einem Feuerlöscher zu tun? Wie funktioniert eigentlich eine Solarzelle und warum hat Wasser eine so starke Kraft? Diesen und anderen spannenden Fragen sind Grundschüler aus dem Bergischen Land bereits im letzten Jahr mit gemeinsamer Unterstützung der Wuppertaler Stadtwerken (WSW) sowie der Neuen Effizienz an der Junior Uni auf den Grund gegangen. Die überaus große Resonanz auf die Kurse für Kinder im Grundschulalter war für die Junior Uni Impuls zu ihrem erweiterten Kursangebot am Vormittag. 

An zwei Vormittagsterminen à ca. 3 Stunden lernen Grundschulklassen, die in Kursgruppen zu je max. 15 Schülern bewusst gemischt werden. Dies entspricht dem Lernkonzept der Junior Uni, Kinder und Jugendliche aus unterschiedlichen sozialen Hintergründen gemeinsam lernen und experimentieren zu lassen. Der Kurs besteht aus verschiedenen Stationen zu einem Themenschwerpunkt, die zusammen mit unterschiedlichen Dozenten an der Junior Uni durchgeführt werden. Auch dieses Jahr begleitet die Neue Effizienz gemeinsam mit den Wuppertaler Stadtwerken die kleinen „Energieforscher“ bei der Suche nach Antworten zu der Frage: Wo kommt eigentlich unsere Energie her und wie können wir unseren Energiebedarf nachhaltig decken? In praktischen Experimenten werden z.B. Wind- und Wasserräder gebaut, um die Kraft der Natur und deren Nutzen zur nachhaltigen Energiegewinnung anschaulich zu vermitteln. Auch die Kraft der Sonne ist Thema einer Station.

Die fachliche Begleitung ist geprägt durch Fachdozenten von kooperierenden Unternehmen und Einrichtungen aus dem Bergischen Land, wie z.B. der Neuen Effizienz, den Wuppertaler Stadtwerken und der Bergischen Universität Wuppertal. Die Auswahl der Fachdozenten erfolgt durch die Junior Uni. Die Themenschwerpunkte können dabei aus allen Fachbereichen stammen, je Kurs gibt es jedoch immer eine fachliche Klammer, d.h. alle Stationen sind inhaltlich aufeinander abgestimmt.

Der Austausch zwischen dem Fachdozenten – in diesem Fall unsere Mitarbeiter Daniel Bogatz und Lasse Lemm sowie Herrn Thomas Daubner von den WSW – , den Grundschullehrern sowie beteiligten Lehramtsanwärtern bietet nicht nur den Schülern eine vielseitige Wissensressource, sondern fördert den fachlichen wie didaktischen Austausch und die Weiterentwicklung der an diesem Kurskonzept beteiligten Begleit- und Lehrpersonen.

Welchen Mehrwert bietet ein solches Lehr- und Lernkonzept?