Schwerpunkt

Forschung

Die Neue Effizienz schlägt als An-Institut der Bergischen Universität die Brücke zwischen Grundlagen- und anwendungsorientierter Forschung sowie zwischen Universitäten bzw. Forschungseinrichtungen, Privatwirtschaft und Kommune, um praktikable Lösungsansätze für zentrale gesellschaftliche Herausforderungen zu finden. Mit ihrem Ansatz fungiert sie als Manager der Schnittstellen zwischen den einzelnen wissenschaftlichen Fachdisziplinen und Wirtschaftssektoren. Die Anforderungen und Interessen unterschiedlicher Disziplinen werden übersetzt und zusammengeführt. Durch das vorhandene Know-how über systemische Zusammenhänge wird gleichzeitig ein marktnaher sowie wissensbasierter Innovationsprozess geschaffen. Da sich Innovationen am besten gemeinsam vorantreiben lassen, sind Netzwerke erforderlich. Durch verschiedene Projekte fördert die Neue Effizienz den Ausbau der Netzwerke im "Bergischen Städtedreieck".

 

 

Innovationsnetzwerk GreenTec

„Innovationsnetzwerk GreenTec und Ressourceneffizienz – Chancen aus Industrie 4.0 und Smart City“ (kurz: Innovationsnetzwerk GreenTec), so heißt das neue Projekt der Neuen Effizienz. Das Innovationsnetzwerk kann auf gemachte Erfahrungen im Netzwerk Neue Effizienz aufbauen. Im Netzwerk sollen auch neue Forschungsprojekte entstehen.

Projekte in Leitthemen

Die Ressourceneffizienz im Bergischen Städtedreieck und ihren Unternehmen zu verbessern, das ist das Ziel der Neuen Effizienz. Den Schwerpunkt bilden Forschungsprojekte in den Leitthemen Industrie, Stadt, Mobilität sowie Bildung und Qualifizierung.

Foto: Bergische Universität Wuppertal / Thomas Riehle

Wissenschaftliche Partner

Die Bergische Universität ist Gesellschafter der Neuen Effizienz, das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH ist enger Kooperationspartner. Zu zahlreichen Lehrstühlen bestehen Kooperationen. Eine Auswahl finden Sie hier auf unserer Homepage.

Bildung und Qualifizierung

Zahlreiche Kooperationen mit der Bergischen Universität bestehen im Bereich Bildung und Qualifizierung. So gab es neben Gastvorträgen in Vorlesungen mehrere Seminare, in denen die sich die Neue Effizienz eingebracht hat. Auch mehreren Abschlussarbeiten wurden betreut. Ein besonders Beispiel ist der Kongress Sustainable Insights, den die Neue Effizienz gemeinsam mit dem Lehrstuhl von Prof. Dr. Christine Volkmann veranstaltet.

 

 

/ Ansprechpartner

Jochen Stiebel

Geschäftsführer

0202 / 31 71 31 34

stiebel(at)neue-effizienz.de

Vernetzen bei Xing

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Markus Zdrallek

Wissenschaftlicher Direktor

0202 / 439 1976

zdrallek(at)uni-wuppertal.de

Weitere Ansprechpartner sind die Projektleiterinnen und Projektleiter in den entsprechenden Leitthemen.