Schwerpunkt

Forschung

Die Neue Effizienz schlägt als An-Institut der Bergischen Universität Wuppertal die Brücke zwischen Grundlagen- und anwendungsorientierter Forschung sowie zwischen Universitäten bzw. Forschungseinrichtungen, Privatwirtschaft und Kommune, um praktikable Lösungsansätze für zentrale gesellschaftliche Herausforderungen zu finden.

Die Fragestellungen der Unternehmen sind jedoch manchmal ganz andere als in komplexen und geförderten Forschungsprojekten. Die hier aufgeführten Projekte umfassen deshalb auch solche Ansätze, die Wirtschaft und Wissenschaft auch niederschwellig zusammen bringen und den Transfer fördern.

Die Neue Effizienz arbeitet mit verschiedenen Hochschulen und Forschungseinrichtungen in und außerhalb der Region zusammen. Die Bergische Universität ist etwa Gesellschafterin, das Wuppertal Institut enger Kooperationspartner.

Da sich Innovationen am besten gemeinsam vorantreiben lassen, sind Netzwerke erforderlich. Durch verschiedene Projekte fördert die Neue Effizienz den Ausbau der Netzwerke im "Bergischen Städtedreieck". Aktuell wird das „Innovationsnetzwerk GreenTec und Ressourceneffizienz – Chancen aus Industrie 4.0 und Smart City“ (kurz: Innovationsnetzwerk GreenTec) aufgebaut.

 

 

/ Industrie und Technologie

Das Bergische Städtedreieck ist der Unternehmenssitz zahlreicher produzierender Mittelständler, deren Produkte aufgrund hoher Qualität und Perfektion weltweit bekannt sind. Die Neue Effizienz verfolgt mit dem Leitthema Industrie das Ziel, diese Unternehmen in der Region rund um die Themen Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz zu betreuen und mit weiteren Partnern aus der Region zusammenzubringen, um die Wettbewerbsfähigkeit der einzelnen Unternehmen zu steigern.

Forschungsprojekt THEAsmart
Thermische Energierückgewinnung aus Abwärme durch Smart Materials

Wärme geht in Industrie, Gewerbe und Haushalten oftmals ungenutzt verloren, dabei steckt in Abwärme viel energetisches Potenzial. Im Projekt THEAsmart erforschen Wissenschaftler und Unternehmen in NRW, wie das Abfallprodukt Wärme durch den Einsatz innovativer Technik für weitere Zwecke genutzt werden kann. Die Nutzung von Smart Materials zur Energierückgewinnung sowie die Identifikation von sinnvollen Anwendungsfeldern steht im Fokus. Projektziel ist es, Produkte zu entwickeln, die zur Energiewandlung  aus Abwärme in unterschiedlichsten Branchen einsatzfähig sind.

„Happy Power Hour II“ - 
Dynamische Stromtarife für das Bergische Städtedreieck

Durch die Aktivierung von Flexibilitätsoptionen in mittelständischen Industrieunternehmen sollen Energiebezugskosten verringert und Erneuerbare Energie besser integriert werden. Dynamische Stromtarife, Implementierungsvermeidung und eine hohe Kundenakzeptanz bilden wichtige Meilensteine im Projekt ab. Die grundsätzliche Umsetzbarkeit hat das Vorgängerprojekt "Happy Power Hour-Strom" bereits gezeigt. Ziel ist es nun, das Bergische Städtedreieck zu der führenden Modellregion intelligenter Stromnetze kontinuierlich auszubauen.

Strom „Happy Power Hour“ für das Bergische Land (Abgeschlossen)

Durch die zunehmende Nutzung erneuerbarer Energien mit entsprechenden Einspeisevolumen und vor dem Hintergrund der wachsenden Bedeutung der Elektromobilität gewinnen dezentrale Mini-BHKWs und intelligente Stromnetze an Bedeutung, die auch Lastspitzen ausgleichen können. Ziel ist es, das Bergische Städtedreieck zu einer führenden Modellregion für intelligente Stromnetze zu machen.

 

 

/ Mobilität

Im Zuge eines fortschreitenden Klimawandels kommt der Reduzierung von Treibhausgasemissionen eine enorme Bedeutung zu. Mobilität ist einer der Hauptverursacher und damit wichtiger Hebel zur Erreichung der Klimaschutzziele. Daher entwickelt die Neue Effizienz unter dem Leitthema Mobilität ganzheitliche und systemübergreifende Ansätze mit innovativen Konzepten.

BOB – Solingen: Mit dem Batterie-Oberleitungs-Bus (BOB) und der intelligenten Oberleitungsinfrastruktur zum emissionsfreien ÖPNV 

Die Stadt, die Stadtwerke und die Netze Solingen verfolgen gemeinsam mit mehreren Kooperationspartnern das Ziel, den ÖPNV in Solingen zukünftig rein elektrisch und emissionsfrei zu gestalten. Dazu hat sich ein Konsortium bestehend aus Stadt und Stadtwerken Solingen, der Bergischen Universität Wuppertal sowie den Firmen Voltabox AG und der Wuppertaler NetSystem GmbH formiert. Die Neue Effizienz entwickelt und steuert das Gesamtkonzept und übernimmt dabei die zentrale Rolle zur Definition und Koppelung der interdisziplinären Schnittstellen.

Betriebliches Mobilitätsmanagement im Bergischen Städtedreieck – BMM HOCH DREI

Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM) ist eine Strategie zur effizienten und nachhaltigen Organisation der Verkehre eines Unternehmens und umfasst die Bereiche Fuhrpark, Dienstreisen und MitarbeiterInnen-Mobilität. Ziel ist es, ökonomische, soziale und ökologische Vorteile für Unternehmen und MitarbeiterInnen, Städte und Quartiere, Umwelt und Gesellschaft zu erzielen. Gleichzeitig soll ein Beitrag zu weniger motorisiertem Individualverkehr in den Quartieren, zur Kosteneinsparung und Mitarbeiterzufriedenheit sowie zur CO2 -Reduktion und Ressourceneffizienz geleistet werden. In der Pilotregion Bergisches Städtedreieck werden unterschiedliche Quartierstypen mit verschiedenen Akteuren (Unternehmen, Einzelhandel, Wohnungswirtschaft, Hochschulen, öffentliche Einrichtungen u.a.) untersucht, in denen BMM unter der Nutzung von Synergien umgesetzt werden kann.

/ Stadt

Das Leitthema Stadt umfasst Projekte und Konzepte, die ganze Städte und Quartiere intelligenter, effizienter und nachhaltiger gestalten. Angestrebte Effekte sind die verstärkte technische und soziale Innovationsleistung sowie die Generierung von effizienzsteigernden und ressourcenschonenden Technologien, Produkten oder begleitenden Dienstleistungen sowie ganzheitlichen Konzepten.

Transformationsstadt – BürgerInnen forschen für ein Gutes Leben. Entwicklung einer Infrastruktur für Bürgerwissenschaften

Das Verbundprojekt des Netzwerks Transformationsstadt will die lokale Lebensqualität in Quartieren systematisch erfassen. Dadurch soll ein Bild entstehen, wie sich Quartiere entwickeln und welche Anforderungen bei der Stadtplanung zu berücksichtigen sind. Das Datenportal kann bundesweit von Städten und Quartieren genutzt werden und soll Bürgerinnen und Bürgern ermöglichen, selbst Stadtforschung zu betreiben.

Sustainable Insights 2016: Transformation - die Stadt im Wandel

Rund 130 Studierende und junge Absolventen aus ganz Deutschland beschäftigen sich beim Kongress Sustainable Insights mit dem Thema Stadtwandel und nachhaltige Städte. Der Kongress startete - 2016 in der zweiten Ausgabe - in den alten ELBA-Hallen im Klimaquartier Arrenberg. In Fallstudien bearbeiteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer praxisnahe Fragestellungen engagierter Unternehmen. Dafür wurden sie von Wissenschaftsministerin Svenja Schulze, Schirmherrin des Kongresses, und Prof. Dr. Lambert T. Koch, Rektor der Bergischen Universität, ausgezeichnet. Sustainable Insights 2016 wurde gefördert durch das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

Effizienzhausroute

Die Effizienzhausroute greift zurück auf die Tradition der Region als Schau-Standort für den Hausbau: Im Rahmen der Effizienzhausroute werden die dezentral in der Region vielfach vorhandenen innovativen und ausgezeichneten Beispiele für ressourcen- und energieeffizientes Bauen gebündelt und präsentiert. Dies geschieht in Form eines elektronischen Ausstellungskatalogs über eine Homepage sowie App für das iPhone.

 

 

/ Bildung und Qualifizierung

Zahlreiche Kooperationen mit der Bergischen Universität bestehen im Bereich Bildung und Qualifizierung. So gab es neben Gastvorträgen in Vorlesungen mehrere Seminare, in denen die sich die Neue Effizienz eingebracht hat. Auch mehreren Abschlussarbeiten wurden betreut. Ein besonders Beispiel ist der Kongress Sustainable Insights, den die Neue Effizienz gemeinsam mit dem Lehrstuhl von Prof. Dr. Christine Volkmann veranstaltet.

Sustainable Insights - Kongress und Werkstatt für Studierende und Unternehmen

Über 100 Studierende, junge Absolventinnen und Absolventen sowie Auszubildende aus ganz Deutschland und den Nachbarländern lernten in bisher zwei Ausgaben engagierte Unternehmen nicht nur kennen, sondern entwickelten in so genannten Case Studies selbst eigene und praxisnahe Ideen. Für die Unternehmen bietet Sustainable Insights ein Labor, um sich jenseits des Tagesgeschäfts mit konkreten Fragestellungen zu beschäftigen und durch Studierende aller Fachrichtungen neue Impulse zu erhalten. Die Studierneden wiederum erhalten nicht nur Einblicke in die Praxis, sondern auch Kontakte zu potenziellen Arbeitgebern.

 

Schriftenreihe "Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit im Bergischen Städtedreieck"

Die Schriftenreihe, herausgegeben von der Neuen Effizienz, ist die Plattform für Forschung, Projekte und Veranstaltungen zu Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz im Bergischen Städtedreieck. Sie richtet sich an Wissenschaftler und Studierende, Unternehmer und Experten sowie die interessierte Öffentlichkeit. Die Schriftenreihe ist über den Hochschulschriftenserver der Bergischen Universität sowie www.neue-effizienz.de digital frei verfügbar („Open Access“).

Bildungsreisen für Studierende

Durch die Organisation der Reise fördert die Neue Effizienz den akademischen Nachwuchs der Region und kommt damit dem Anspruch nach, den Bereich Bildung nachhaltig mitzugestalten. Die Studierenden erlangen fundiertes Wissen zu den Politikfeldern Energie, Umwelt und Klima und verstehen die Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Ebenen. 

 

 

/ Ansprechpartner

Jochen Stiebel

Geschäftsführer

0202 / 31 71 31 34

stiebel(at)neue-effizienz.de

Vernetzen bei Xing

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Markus Zdrallek

Wissenschaftlicher Direktor

0202 / 439 1976

zdrallek(at)uni-wuppertal.de

Weitere Ansprechpartner sind die Projektleiterinnen und Projektleiter in den entsprechenden Projekten.