projektziel

Das Land Nordrhein-Westfalen steht vor der Herausforderung, seine Wirtschaft im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung neu zu gestalten. Potential bietet dabei seine regionale Vielfalt. Jede Region ist von ihren eigenen Stärken, Herausforderungen und Potenzialen gekennzeichnet. Hier setzt die Fördermaßnahme Regio.NRW an. Ziel ist es, Transformationsprozesse mit Blick auf die spezifischen Profile der Regionen erfolgreich zu gestalten und Nordrhein-Westfalen als Vorreiter einer umweltfreundlichen und ressourcenschonenden Wirtschaftsweise zu etablieren. Die stärkste Branche des Bergischen Städtedreiecks bildet die metallbe- und -verarbeitende Industrie mit mehr als 50 % des regionalen Umsatzes. Das Bergische Kompetenzzentrum setzt daher den Fokus auf „Kreislaufwirtschaft“ und entwickelt Kreislaufwirtschaftskompetenzen in produzierenden Unternehmen.

 

 

Das Projekt „bergisch.kompetenz“ wird gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE/JTF-Programm NRW 2021-2027). Der dazugehörige Förderaufruf „Regio.NRW – Transformation“ wird vom Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIKE) umgesetzt. Das Projektkonsortium besteht aus der Bauer & Böcker GmbH & Co. KG, der Muckenhaupt und Nusselt GmbH & Co. KG, der P.F. Freund &Cie. GmbH, dem Technischen Akademie Wuppertal e.V., der Beck und Consorten GmbH, der Bergischen Universität, dem Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH, dem Collaborating Centre on Sustainable Consumption and Production gGmbH, dem FGW Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Werkstoffe e.V., dem Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT und der Neuen Effizienz gemeinnützigen GmbH.

Ansprechpartner